Vorstellung unseres neuen Pfarrers, Stefan Schleicher

 

Liebe Gemeindeglieder, ab 1. Januar 2017 bin ich Ihr neuer Pfarrer in Neuenmarkt. Was erwartet Sie? Was erwartet uns? Um das herauszufinden, fangen wir doch einfach mal an, uns kennenzulernen. Ihren Kirchenvorstand, Ihre Sekretärin, Frau Silvia Müller, und Ihre neue Praktikantin, Samantha Lehmann, haben wir schon mal kennengelernt und waren davon sehr angetan.

 

Ich, Stefan, bin vor 51 Jahren in Heroldsbach bei Forchheim geboren, also selbst Oberfranke. In dem schönsten Städtchen der Welt, Bamberg, durfte ich fünf Jahre Schule bis zum Abi verbringen. Dort habe ich auch meine Frau Petra kennen und lieben gelernt. Studiert habe ich in Erlangen, war Vikar in Münchaurach bei Herzogenaurach, Pfarrer z.A. in Naila für vier Jahre, dann Pfarrer in Unterasbach bei Gunzenhausen und zuletzt in Pappenheim. Wir haben drei erwachsene Kinder: Josua, Nina und Manuel. Die gehen ihre eigenen Wege. Manuel hat Abi gemacht und ist von Januar bis März 2017 in Ecuador, dann bei uns, für wie lange, ist noch offen. Meine Frau Petra sucht wieder eine Anstellung als Erzieherin. Mit nach Neuenmarkt kommen auch unsere drei Katzen. Hobbymäßig spiele ich gerne Tischtennis, fahre Rad und übe mich als Handwerker. Meine Frau ist Pflanzenkennerin und liebt Blumen. Sie ist gern als Nordic-walkerin unterwegs. Wir sind genauso neugierig auf Sie wie Sie auf uns.

 

Ich bin gerne Pfarrer, weil es für mich nichts Wichtigeres gibt, als mit Menschen über den Christlichen Glauben ins Gespräch zu kommen. Viele Menschen sind leider sehr skeptisch bis ablehnend dem Christlichen Glauben gegenüber. Deshalb sehe ich es als meine Berufung, den großen Schatz des Glaubens  für das Leben möglichst vielen zugänglich zu machen.

 

Ich arbeite gerne in der Kirchengemeinde mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Dabei ist mir das Bild der Kirche als Leib Christi aus 1. Korintherbrief 12 vor Augen. Jeder ist wichtig und wird gebraucht. So habe ich selbst die Mitarbeit anderer in einem Team als sehr bereichernd empfunden: Konfirmandenblockkursteam, Kinderkirchenteam, Seniorenkreisteam, Kirchenvorstand, Taizégottesdienstvorbereitungsteam. Ich bin also teamfähig und teamfreudig.

 

Natürlich habe ich als „älterer“ Pfarrer bestimmte Vorstellungen von Gottesdienst, Seelsorge, Gruppenarbeit etc. Dabei bin ich weder bestrebt, sie rücksichtslos durchsetzen zu wollen, noch sie unter den Tisch fallen zu lassen. Es ist echte Arbeit, um das Rechte für die Zukunft der Gemeinde zu ringen. In Ihrer Gemeinde sehe ich viele, denen gerade das wichtig ist: die Zukunft der Gemeinde. Gott und das Ganze im Blick finden wir gemeinsam den richtigen Weg, davon bin ich überzeugt.

 

Meinen Dienst sehe ich aber nicht in erster Linie als „Arbeit“, obwohl er sehr davon bestimmt ist, sondern in erster Linie als eine Freude, mit anderen zusammen an der Gemeinde Jesu mitzugestalten. Es braucht eine gemeinsame Vision und viele, die sie realisieren. Es lohnt sich, denn wir und unsere Kinder haben Zukunft durch Gott. Dazu gehören Würde und Wertschätzung, Lebendigkeit, Freude und Energie, Freiheit und Barmherzigkeit und viele gute Werte, die wir brauchen, die auch da sind, um von uns gelebt zu werden. Soviel mal für den Anfang. Sie können mich gerne bei Gelegenheit dieses oder jenes fragen. Ich würde Sie gerne näher kennenlernen.

 

Konstruktive Kritik schätze ich auch sehr, denn weder ich noch Sie sind perfekt. Nur das „Hintenherum“ mag ich gar nicht. Es ist destruktiv und baut nur Misstrauen auf. Deshalb will ich möglichst offen Ihnen gegenüber sein und wünsche es mir auch umgekehrt. So wächst Vertrauen, das die Basis für unser Zusammenwirken ab 1. Januar 2017 sein sollte. „Vertraut den neuen Wegen, auf die uns Gott gesandt. Er selbst kommt uns entgegen, die Zukunft ist sein Land.“ (EG 395)

 

Ihr neuer Pfarrer

Stefan Schleicher